EineWelt Sachsen
* *

Bettina Musiolek

Wirtschaft und Menschenrechte: Bettina Musiolekbettina-musiolek-klein

 

Dr. oec. Bettina Musiolek, geboren in Ostberlin, lebte und arbeitete u.a. in Tansania, den USA und Deutschland. 1995 war sie Mitgründerin der deutschen Clean Clothes Campaign und vertritt dort das Entwicklungspolitische Netzwerk Sachsen e.V., das ENS. Sie recherchiert und publiziert zu sozioökonomischen Dimensionen der Globalisierung. Bettina Musiolek gründete 2010 das OSTWIND-INSTITUT für Unternehmensverantwortung, Gute Arbeit und Nachhaltigkeit. Seit 2010 verantwortet sie das Referat Wirtschaft und Menschenrechte im ENS und arbeitet dort v.a. zu Menschenrechten in der Modeindustrie.
Für die internationale Clean Clothes Campaign (CCC) koordiniert sie deren Arbeit in den Niedriglohnländern Europas und der Türkei. Zuletzt veröffentlichte sie gemeinsam mit Christa Luginbühl und einem Netzwerk von ForscherInnen vor Ort die CCC-Studie „STITCHED UP“ / „IM STICH GELASSEN. DIE ARMUTSLÖHNE DER ARBEITERINNEN IN KLEIDERFABRIKEN IN OSTEUROPA UND DER TÜRKEI“, sowie „`LABOUR ON A SHOESTRING.‘ The realities of working in Europe’s shoe manufacturing peripheries in Albania, Bosnia-Herzegovina, Macedonia, Poland, Romania and Slovakia“
Seit 1989 setzt sich die Clean Clothes Campaign (CCC) für Grundrechte von ArbeiterInnen in der globalen Bekleidungsindustrie ein. Die CCC ist ein Netzwerk von Organisationen u.a. in 16 europäischen Ländern einschließlich Deutschland. Mitglieder sind Frauen-, Jugendorganisationen, kirchliche und entwicklungspolitische Vereine, Rechercheinstitute sowie Gewerkschaften. Weltweit umfasst das Netzwerk der CCC über 250 Partnerorganisationen und agiert im Falle von Menschenrechtsverletzungen entlang der Lieferkette in der Modeproduktion.