Migration & Eine Welt

„Die europäische Angst vor der Migration ist keine, die sich auf konkrete Erfahrungen berufen könnte; sie ist eine, die etwas über den Zustand der eigenen Gesellschaften aussagt.“ Thomas Gebauer

Wir agieren in der Überzeugung, dass in der Einen Welt viele gleichberechtigte Welten möglich sind. Migration spielt als Folge von Konflikten und Kriegen, Naturkatastrophen und gesellschaftlichen Veränderungen schon immer eine Rolle in der Menschheitsgeschichte. In den letzten Jahren / Jahrzehnten nimmt sie allerdings aufgrund der wirtschaftlichen Globalisierung, des Klimawandels und geopolitischer Machtkonflikte ein Ausmaß an, welches auch in Europa spürbarer wird.

Als Bestandteil der Netzwerkarbeit beschäftigt sich unser Referat Migration & Eine Welt gemeinsam mit den ENS-Mitgliedern mit Auswirkungen und Alternativen für das derzeit allein auf Wirtschaftswachstum ausgerichtete ökonomische System.

Dabei arbeiten wir gemeinsam mit migrantischen Organisationen und Referent*innen an neuen pädagogischen Aufklärungsansätzen für die Inlandsarbeit. Hier bieten wir eine jährliche Qualifizierungsmaßnahme für politische Bildungsarbeit, Globales Lernen und Bildung für Nachhaltige Entwicklung an und fördern den Austausch unter den Bildungsakteuren. (Ansprechpartnerin: Anayanci Chacon)

Zudem schaffen wir Begegnungsräume zwischen Menschen mit und ohne Flucht- / Migrationserfahrungen dank der Programme „weltoffen – solidarisch – dialogisch“ und „Stärkung der Aktiven aus Migrantenorganisationen in der Flüchtlingsarbeit“. (Ansprechpartner: Dr. Miguel Ruiz)