Migration & Eine Welt

Entwicklungspolitische Bildungsarbeit ist entscheidend, um globale Zusammenhänge darzustellen, kritisches Denken nahezubringen und die Notwendigkeit von nachhaltiger Entwicklung auf der ganzen Welt zu verdeutlichen. Wir, vom Bereich Migration & Eine Welt, setzen den Schwerpunkt unserer Arbeit im Bereich Bildung für nachhaltige Entwicklung (BNE) und Globales Lernen. Das Lernen innerhalb der BNE bezieht sich auf jene Bildung, die als lebenslang verstanden wird und meist außerhalb des schulischen Rahmens organisiert ist und nicht nur Kinder und Jugendliche, sondern auch Erwachsene adressiert. Hierbei steht keineswegs nur die Umweltbildung im Fokus. Thematisch werden globale Abhängigkeiten und Machtverhältnisse hinterfragt und koloniale Denkweisen und Strukturen reflektiert. Unser Referat Migration & Eine Welt, strebt zusammen mit unseren Mitgliedsvereinen an, Menschen zu ermutigen nachhaltige Entwicklung mitzugestalten. Durch das Einbringen von Perspektiven aus dem Globalen Süden machen wir es uns zur Aufgabe, eine gerechte BNE zu fördern.

Unser Ziel ist es, Menschen mit Migrationsbiografie aktiv in die Bildungsarbeit einzubringen und in die entwicklungspolitischen Fachdiskussionen einzubinden. Hierbei setzen wir uns für eine globale Perspektive und Diversität in der Bildung für nachhaltige Entwicklung ein, welche zu der Umsetzung der BNE-Strategie in Sachsen, zu Perspektivwechsel und zur kritischen Reflexion eigener Denk- und Handlungsmuster beitragen soll. Konkret setzen wir dies in verschiedenen Projekten in Zusammenarbeit mit unseren Mitgliedsvereinen um:

Weiterbildung von Referent*innen mit Migrationsbiografie

Seit über 10 Jahren führen wir, vom ENS die Qualifizierungsreihe zum Einstieg in die sächsische entwicklungspolitische Bildungsarbeit durch. Unsere Fortbildungsreihe richtet sich besonders an Menschen mit Migrationsbiographie, die als Referent*innen im Bereich Globales Lernen und Bildung für Nachhaltige Entwicklung tätig werden möchten:

Qualifizierungsreihe zum/zur Referent*in für politische Bildungsarbeit mit dem Schwerpunkt Globales Lernen und Bildung für Nachhaltige Entwicklung

Besonders für Menschen mit Migrationsbiographie!

Das Entwicklungspolitische Netzwerk Sachsen e.V. (ENS) bietet alle zwei Jahre eine Qualifizierungsreihe zum/zur Referent*in für Politische Bildungsarbeit in Dresden und Leipzig an. Die nächste Reihe wird 2023 stattfinden.

Die Qualifizierungsreihe umfasst sieben Module und eine Hospitation, welche eine grundlegende Einführung in die entwicklungspolitische Bildungsarbeit beinhalten. Dabei werden theoretische Grundlagen des Globalen Lernens und der Bildung für Nachhaltige Entwicklung vermittelt, globale Zusammenhänge aufgezeigt, Machtstrukturen reflektiert und die never-ending Story kolonialer Kontinuitäten und deren Auswirkung auf Mensch und Natur hinterfragt.

Wir setzen uns mit den Möglichkeiten zur Einbindung von digitalen Medien in Bildungsveranstaltungen des Globalen Lernens auseinander und erproben interaktive Methoden. Zusätzlich zur Projektleitung begleiten die Module zwei externe Referent*innen mit und ohne Migrationserfahrung.

Neben den inhaltlichen und methodischen Inputs wird den Teilnehmenden das Wissen vermittelt, welche Anknüpfungspunkte es an sächsischen Schulen für Bildungsveranstaltungen gibt und welche formalen und inhaltliche Kriterien zur Finanzierung von Inlandsprojekten in der Bildungsarbeit erfüllt werden müssen.

Zum Abschluss der Qualifizierungsreihe stellen wir ein Zeugnis zur Teilnahme aus. Voraussetzung dafür ist die Teilnahme an mindestens sechs Modulen und einer Hospitation. Die Hospitation kann bei einem Mitgliedsverein des ENS absolviert werden.

Die Qualifizierungsreihe ist auf maximal 15 Teilnehmende beschränkt und ist als Präsenzveranstaltung geplant. Wir werden alle nötigen Maßnahmen zu Hygiene und Abstand sicherstellen. Mit Blick auf die Corona-Pandemie behalten wir uns allerdings vor, die Module gegebenenfalls als Online-Veranstaltung durchzuführen.

Zielgruppe

Die modulare Fortbildung richtet sich besonders an Menschen mit Migrationsbiographie, die…

als Referent*innen in der entwicklungspolitischen Bildungsarbeit zu Globalem Lernen und Bildung für Nachhaltige Entwicklung tätig werden möchten.

wertvolle Kenntnisse und Erfahrungen aus ihren Herkunftsländern zu globalen Fragen weitergeben möchten.

. und Interesse haben, globale Zusammenhänge und Machtstrukturen zu reflektieren sowie sich für eine nachhaltige und global gerechte Entwicklung einzusetzen.

Menschen ohne Migrationsbiographie können vorbehaltlich freier Plätze ebenfalls gern teilnehmen.

Kosten

Wir erheben einen Unkostenbeitrag von insgesamt 105,- EUR. Auf Anfrage erstatten wir anteilig Fahrtkosten und Unterkunft.

Fragen

Für weitere Fragen steht ihnen unsere Ansprechperson Anayanci Chacon gerne zur Verfügung: anayanci.chacon@einewelt-sachsen.de

Anmeldung

Nähere Informationen zu den Anmeldefristen werden rechtzeitig vor den Qualifizierungsreihen in unserem Flyer veröffentlicht.

Wanderausstellung „Weiß-Schwarz REBOOT“

Neue Perspektiven zum Thema „Menschenbild und Gerechtigkeit“ wollen wir mit unserer Wanderausstellung „Weiß-Schwarz REBOOT“ ermöglichen und einen Beitrag zu politischen Diskussionen leisten sowie das Individuum in das Zentrum der Debatten stellen. Außerdem lädt die Ausstellung dazu ein, eine Reflexions-Basis als Voraussetzung für entwicklungspolitische Arbeit auf Augenhöhe zu schaffen (Mehr Informationen zu unserer Ausstellung findet Ihr hier.

Ein weiteres Aufgabenfeld unseres Referates Migration & Eine Welt besteht in der Vernetzungsarbeit, in Form von Kooperationsprojekten und Podcasts mit unseren Mitgliedsvereinen und/oder Artikeln von BNE-Referent*innen:

Kooperationsprojekt mit dem Konzeptwerk Neue Ökonomie (KNOE)

Im Rahmen dieses Projektes setzen wir es uns zum Ziel, Begegnungsräume zu schaffen und Perspektiven und Menschen miteinander in Kontakt zu bringen. Thematisch sind hierbei Themen wie Klimawandel, Rassismus und globale Ungerechtigkeit von Interesse. Dieses Projekt läuft von 2020 bis 2022. (Mehr zu diesem Projekt findet Ihr unter: Gemeinsam. Gerecht. Global. – Konzeptwerk Neue Ökonomie (konzeptwerk-neue-oekonomie.org

Kooperationsprojekt „genialsozial“ mit der Sächsischen Jugendstiftung

Im Rahmen dieses Projektes setzen sich Schüler*innen aus Sachsen mit globalen Themen auseinander, hinterfragen Machtverhältnisse der Nord-Süd-Beziehungen und engagieren sich für bessere Lebens- und Bildungschancen für Kinder und Jugendliche aus Ländern des Globalen Südens (Mehr Informationen zu diesem Projekt findet ihr hier: Entwicklungszusammenarbeit – ENS (einewelt-sachsen.de) ; mehr Informationen zu unserem Kooperationspartner der Sächsischen Jugendstiftung findet ihr hier.

Die Durchführung unserer Projekte wäre ohne unsere Kooperationspartner*innen und die Unterstützung unserer Mitgliedsvereine undenkbar. Wir arbeiten unter Anderem mit Referent*innen vom Landesamt für Schule und Bildung (LaSuB) und von der Stiftung Nord-Süd-Brücken zusammen. Langjährige Mitgliedsvereine des ENS, denen wir an dieser Stelle für ihre Unterstützung danken wollen, sind unter Anderem: arche noVa, das Konzeptwerk neue Ökonomie, Cambio e.V., aha – anders handeln e.V., Weltoffen e.V., TRAFO – Nachhaltigkeit in Bildung e.V., SagArt e.V.. Einen wertvollen Beitrag leisten ebenfalls unsere langjährigen Förderveine, wie beispielsweise Engagement Global mit finanzieller Unterstützung des Bundesministeriums für wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung (BMZ) von der Landesdirektion Sachsen, Brot für die Welt, Evangelisch-Lutherische Landeskirche Sachsen und Katholischer Fonds.

Ansprechpartnerin: Anayanci Chacon – Politische Bildung für migrantische Referent*innen: Anayanci Chacón – ENS (einewelt-sachsen.de)

Podcast: SDGs in Sachsen

SDGs in Sachsen, schön und gut …

Wir fragen uns, was machen unsere Mitgliedsgruppen hier in Sachsen eigentlich zu den Sustainable Development Goals, den 17 Nachhaltigkeitszielen, die von der UN mit der Agenda 2030 ausgerufen wurden.

Wie setzt mensch das denn um?
Große Ziele?
Alles schön und gut?

Anayanci Chacón, Willy Vetter und Vivien Tauchmann vom Entwicklungspolitischen Netzwerk Sachsen (ENS) e.V. besuchen Gruppen, Initiativen und Vereine in Sachsen und fragen: Was macht ihr eigentlich zu den Sustainable Development Goals (SDGs), den 17 Nachhaltigkeitszielen, die von der UN mit der Agenda 2030 ausgerufen wurden.

Hier geht’s zum Podcast.